Wir über uns

 

 

Wünsche… unser Jahresmotto!

Wünsche hat jeder Mensch. Aber wovon hängt es ab, welche Wünsche ich habe? Von der Lebenssituation, in der ich mich gerade befinde? Von den Menschen, mit denen ich lebe, von dem Ort, von der Zeit, davon, wieviel Freiheit – oder Freiraum – ich für meinen ganz persönlichen Lebensweg habe?Wünsche begleiten unser Leben von Anfang an. Schon bevor wir das Licht der Welt erblicken, begleiten uns die Wünsche der Eltern, der Familie und werden uns unsere Wünsche nicht von den Augen abgelesen, auch wenn wir sie noch gar nicht aussprechen können?

Später kommen die Märchen und Geschichten, Lieder und Bilder zu uns, die vom Wünschen erzählen: „Vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholfen hat“. Wir erfahren: oft sind Bedingungen an die Erfüllung der Wünsche geknüpft, die eine Prüfung erfordert.  Midas‘ Wunsch, dass alles, was man berührt, zu Gold werde, ist einer der bekanntesten überlieferten Wünsche aus der Antike. Der Wunsch, dass alles, was man berührt auch gleich Kunst ist, wäre wahrscheinlich genauso verhängnisvoll. Das Begehren nach Wunscherfüllung ist oft eine starke Kraft. Die Hoffnung, Neues zu erreichen und zu schaffen ist der Motor vieler Künstler und Wissenschaftler.

Dann gibt es die Wünsche, die man nicht aufgibt…und die die tatsächlich wie ein Wunder in Erfüllung gehen. Vielleicht ist es für uns die erste Enttäuschung, wenn ein Wunsch nicht in Erfüllung geht, denn wir erfahren: es gibt Abhängigkeiten; es gibt Menschen, mit anderen Bedürfnissen und Wünschen. Die Erwartungen der Anderen immer zu erfüllen wollen, kann ein Wunschkind schnell zur Marionette machen. Für andere Wünsche auszusprechen ist nur bei entwickelten Mitgefühl und Empathie möglich. Und stellen wir uns einmal vor, Menschen hätten weltweit den gleichen Wunsch…

Als vor 25 Jahren die Jugendkunstschule gegründet wurde, war dies auch ein Wunsch für die Zukunft: Der Wunsch nach Freiheit im Denken und im künstlerischen Ausdruck für Heranwachsende und Kunstbegeisterte! Die Kunstkartenaktion zu unserem Jubiläum wird im September gemeinsam mit der Stadtsparkasse Magdeburg die Wünsche der kleinen und großen Magdeburger Künstler präsentieren.

In unserem Schuljahresprogramm 2016/17 wollen wir Raum für Wünsche geben: Zeit haben, zu träumen, Wünsche zu formulieren, Fantasien sichtbar zu machen, aus der Geschichte zu lernen und neue Wege zu gehen, mit Science-Fiction in die Zukunft zu reisen.

Voller Wünsche begeben wir uns mit unseren Kunstklassen, Schulprojekten und Workshops in ein neues Jugendkunstschuljahr.  Wir wünschen allen Besuchern und Schülern ein erfülltes und phantasievolles Jugendkunstschuljahr!

Angela Weidt & Friederike Bogunski

 

 

Kontakt

Jugendkunstschule im THIEM20

Thiemstraße 20

39104 Magdeburg

Tel. 0391 6213 887 Fax 0391 6209123

info@jugendkunstschulemagdeburg.de

www.jugendkunstschulemagdeburg.de